P-BODIES #02 – Loose Ends

präsentiert vom P-Bodies e.V.

Leipzig, 07. – 11. Juni 2017

Willkommen! Zum zweiten Mal öffnet das P-Bodies Festival für zeitgenössischen Tanz und Performance seine Türen vom 07. - 11. Juni 2017

Nach der Initialzündung im Sommer 2016 beginnt die Entfaltung: In Kollaboration mit Kunstkraftwerk, Schaubühne Lindenfels, Schauspiel Residenz und LOFFT - das Theater realisiert das Festival die Zusammenführung von internationaler Szene und Akteuren der Leipziger Kulturlandschaft. 69 KünstlerInnen und 35 Events in Leipzigs Westen.

PROGRAMM
Das diesjährige Festivalthema vereint Fragestellungen zum Liegengebliebenen, Ungelösten und Unvorhersehbaren: loose ends. Ungewohnte Ansätze und künstlerische Positionen verflechten sich in die Randgebiete des Zeitgenössischen, gehen unserer Sehnsucht nach narrativer Vollendung nach, erkunden Leerstellen und die Hyperrealitäten des neurotischen Selbst. Das kuratorische Team hat ein breites Spektrum an Produktionen eingeladen, facettenreich und kontrastierend dem Körper als offenes, hybrides System gewidmet.


hardcore meets critical practice /// dream states meet death drive /// science-fiction meets corporeality


Die große Festivaleröffnung findet am 07. Juni im KKW statt und beginnt mit einem performativen Highlight des polnischen Choreographen Karol Tymiński, eingebettet in ein Gefüge aus Interventionen, Installationen und Durationals. Das Wochenende steht im Zeichen der Begegnung. Neben der offiziellen Festivalparty, Site-specifics und vielem mehr, präsentiert P-Bodies am 11. Juni vielversprechende Newcomer aus Leipzigs Tanz- und Performanceszene.

KOLLABORATION
P-Bodies e.V. begrüßt das neu entstehende Netzwerk und bestärkt die kontinuierliche Suche nach Entwicklungsmöglichkeiten durch Förderung und Unterstützung der ansässigen Szene. So konnten in diesem Jahr durch die Kollaboration vier wichtige Hauptveranstaltungsorte des Festivals realisiert werden. Der Verein beabsichtigt den gemeinsamen Ausbau eines lebendigen, kritischen und nachhaltigen Dialogs - ein neues Spannungsfeld zwischen kuratorischer Unabhängigkeit und künstlerischer Qualität für die Leipziger Kulturlandschaft.

PARTIZIPATION / KREATION
Ein ausgewähltes Workshopprogramm und Artist Talks laden Kulturschaffende, interessierte Laien und Fachpublikum zu intensiver Auseinandersetzung und neuen Erfahrungen ein. Das P-Laboratory ist ein einwöchiger experimenteller Workspace für KünstlerInnen und TheoretikerInnen unterschiedlicher Disziplinen. Eingerahmt von zeitgenössischen Diskursen erforscht das Format den Austausch zwischen individueller und kollektiver künstlerischer Recherche sowie dessen Transfer in eine offene, rezipierbare Praxis. Nachdem P-Laboratory wonder rooms Vol. 1 in den Uferstudios für Zeitgenössischen Tanz und in Kooperation mit der Tanzfabrik Berlin durchgeführt wurde, findet der zweite Teil während dem Festival statt.

Freuen Sie sich auf ein Programm, das Ihre Sehgewohnheiten herausfordert. Watch, talk, listen, move.


P-Bodies #02 loose ends mit: Kira Alker / Dominique Baron-Bonarjee / Hannah Shakti Bühler / Julia Berrocal / Julien Brun / Madalina Dan / Tobias M Draeger / Xenia Taniko Dwertmann / Rosemarie Eberl / Clemens Fellmann / Nora Frohmann / Jule Flierl / Sonja Feriencikova / Michela Filzi / Rainer Görß / Jörg Gönner / Mona Hempel / Laura Hicks / Mimi Jeong / Beatrix Joyce / Lea Kieffer / Marine Kloc / Chris Kondek / Burçak Konukman / Christiane Kühl / Sara Lanner / Raymond Liew / Peter Lünenschloss / Elke Luyten / Sergiu Matis / Florian Mecklenburg / Rocio Marano / Anna Nowicka / objective spectacle / Mila Pavicevic / Lukas Pfalzer / Irmela Jane Purvis / Ilana Reynolds / Anja Rudolph / Paula Gallardo Sánchez / Kareth Schaffer / Olivia Schellander / Alma Toaspern / Karol Tymiński / Jascha Viehstädt / Stefan Weihrauch / William Wheeler / Alpa Welsch / Magdalena Weniger / Britta Wirthmüller / Michael Franz Woels / ...