Workshop

Move your body gently

von Gesa Volland

10.06.2017 11:00 Uhr | @ Tanzerei Flugfisch

Zeitgenössischer Tanz für Anfänger mit Vorkenntnissen

Der Zeitgenössische Tanz ist die Bühnentanzsprache der Gegenwart und verbindet Elemente aus Tanztechniken wie Release, Floorwork, Limon und HipHop. Energiefluss, Flexibilität, Haltung und Koordination, aber auch individueller Rhythmus und körperliche Eigenheiten sind wichtige Qualitätsmerkmale. Der Workshop sensibilisiert die Teilnehmenden für den Körper und Raum. Schwerkraft wird nicht versteckt, sondern dynamisch genutzt. Das vielseitige Warm-up weckt die Sinne und erwärmt Muskeln, Sehnen und Bänder. Die anschließenden Einheiten beinhalten unterschiedliche Bewegungsqualitäten, räumliche Ebenen und Richtungen.

Gesa Volland schafft einen lebendigen Zugang zum Zeitgenössischen – es soll getanzt und darf gelacht werden, ohne Wertung, mit Bewegungsfreude und Neugier. Wir tanzen viel barfuß und in bequemer Trainingskleidung. Wer möchte, kann Knieschoner mitbringen.

Ort: Tanzerei Flugfisch, Gustav-Adolf-Straße 45, 04105 Leipzig
Zeit: Samstag, 10. Juni, 11:00 bis 13:00 Uhr
Sprache: deutsch
Niveau: Anfänger mit Vorkenntnissen
Preis:
15/10€

Credits, Vitae

Gesa Volland

Als Tanzpädagogin, Choreographin und Leiterin der Tanzerei Flugfisch in Leipzig will Gesa Volland den modernen, zeitegnössischen Tanzgeist einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Sie studierte Ballettpädagogik und Bühnentanz in Köln und ging anschließend mit einem Stipendium an die London Contemporary Dance School the place, wo sie besonders von der Arbeit mit Kerry Nicholls profitierte. Sie tanzte für namhafte Choreographen wie Lloyd Newson (DV8) und Melenie Crowe, bevor sie 2003 einem Engagement nach Istanbul folgte.

Seit 1999 experimentiert sie in eigenen Stücken mit der Verbindung von Tanz, Sprache und Medien. Sie wird Mitglied des Analogtheaters in Köln, choreographiert ihr Solo Die Akte Waldhuhn, tourt mit der multimedialen Produktion “alla tedesca”…

Ihr 2006 zusammen mit Sebastian Weber produziertes Multimediastück Homo Hippocampus wurde mit dem Leipziger Bewegungskunstpreis ausgezeichnet. Ebenso wurde U CAN’T TOUCH THIS und danach COPPE LIA vom Leipziger Bewegungskunstpreis lobenswert erwähnt, bzw. nominiert. In ihren Kursen geht Gesa Volland mit viel Enthusiasmus auf tänzerische Fragen ein und stellt die Bewegungsfreude in den Mittelpunkt. Abstrakte, herkömmliche und verzwickte Wege werdengemeinsam mit den Schülern bestritten.